1420.jpg

DIE TONIGHT, LIVE FOREVER 
ODER DAS PRINZIP NOSFERATU

von Sivan Ben Yishai

Schauspiel Dortmund

Premiere am 20. März 2022

„Und Nacht ist es nicht, nur Tag kann es erst recht nicht sein.“

Eine Frau verlässt ihre Therapiesitzung und gerät in einen Gedankenrausch. Ein junger Immobilienmakler liegt schlaflos wach. Eine Frau verlässt müde und erschöpft ihre Arbeit, wird von einem Motorrad mitgenommen, nur um sich in Albträumen wiederzufinden.

Inspiriert vom Stummfilm Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1922) von Friedrich Wilhelm Murnau, schickt die Autorin Sivan Ben Yishai ihre drei Erzähler-Stimmen auf einen rauschhaften Trip – zwischen Tag und Nacht, Albtraum und Klarheit, den Lebenden und den Untoten. Der junge Regisseur Paul Spittler inszeniert das Stück, bildhaft – musikalisch im Studio des Schauspiel Dortmund, als eine Suche nach dem Nosferatu-Prinzip. Was begehren wir? Was sind unsere Ängste? Was erwartet uns, wenn wir diesen Zwischenzustand verlassen haben werden?

 

mit Lola FuchsValentina SchülerLinus Ebner

Inszenierung Paul Spittler
Ausstattung und Videodesign Nicole Marianna Wytyczak
Musik Nicolas Maxim Endlicher
Choreografie Jasmin Avissar
Dramaturgie Christopher-Fares Köhler
Live-Video Tobias Hoeft
Licht Stefan Gimbel
Ton Robin Lockhardt
Regieassistenz Azeret Koua
Ausstattungsassistenz Elizaweta Veprinskaja
Inspizienz Tilla WienandChristoph Öhl
Soufflage Violetta Ziegler

Produktionsfotos Birgit Hupfeld

Sujetfoto Hakki Topcu

 
 

TRAILER

 

PRESSESTIMMEN

"Paul Spittler inszeniert den Kapitalismus-Horror fokussiert auf ein kleines Setting, das sich im Laufe des Abends geschickt nach hinten öffnet und im Castorfschen Sinne dem Zuschauer verborgene Räume durch Live-Kameras öffnet. [...] Mit viel Laszivität und Witz und einer blutigen Badewanne auf goldenen Löwenfüßen steuert Spittler die Vampire durch die Nacht." Peter Ortmann / Trailer Ruhr

"Spittlers Inszenierung wartet mit etlichen schönen Effekten auf, so spiegeln die Videos den Text, so nehmen die souveränen, hellwachen Schauspieler Motive daraus wieder auf. [...] Die spannende, sehr originelle Körpersprache wurde mit der Choreografin Jasmin Avissar eingeübt." Ralf Stiftel / Westfälischer Anzeiger

"Yishais „Die tonight, live forever“ ist ein Stück über die Generation Ich-AG, die sich abstrampelt, bis der Burnout droht. Und Paul Spittler hält sich in seiner Inszenierung an die durchrhythmisierte Prosa der Vorlage. Wenngleich durch eine starke Bildsprache auch die Zerrissenheit der Figuren betont wird [...]." Benjamin Trilling / Ruhr Nachrichten