21_LW (c) Bettina Isabella Zehetner_DSC7742.jpg

LINIENWALLUNGEN. DOWN THE BUZZING BOULEVARD.

Ein immersiver Performancewalk am Wiener Gürtel

von Constanze Stahr & Paul Spittler

mit Texten von Anna Gaberscik, Valerie Melichar & Thomas Perle

Uraufführung

Premiere am 22. August 2022

Der Wiener Gürtel hat viele Gesichter. Er ist die ‘Ringstraße des Proletariats’, urbaner Grenzverlauf, pulsierende Partymeile, ehemaliger Rotlichtboulevard, karge Transitzone, schleißiger Grünstreifen, Verlauf der illustren U6 und betonierte Stadtentwicklungsträume der 90er Jahre. Der Gürtel ist auf vielen Ebenen zugleich verbindendes und trennendes Element in Wien.

Einst befand sich an der Stelle des Gürtels der “Linienwall”, eine Befestigungsanlage gegen Angreifer von außen, zugleich Zoll- und Steuergrenze für die Wiener:innen und Besucher:innen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Gürtelstraße außerhalb des Walls ergänzt, kurz darauf der Wall geschliffen. Diese historische Grenze ist aber heute noch spürbar. Es gibt ein “innerhalb” und ein “außerhalb” des Gürtels – wenn sich auch die äußeren Bezirke seit einigen Jahren in ständigem Aufschwung befinden und steigender Beliebtheit erfreuen. 

Der Gürtel selbst ist für viele Menschen heute vor allem einer der Hauptverkehrswege und vereint viele wichtige Knotenpunkte in der Stadt. In den Stadtbahnbögen hat sich zudem eine rege Partyszene etabliert, die vor allem in den Nachtstunden zum Leben erwacht. 

Der immersive Performancewalk linienwallungen. down the buzzing boulevard. ergründet diese einschneidende Fläche anhand von drei Geschichten. Die Texte zum Walk sind als Auftragswerke entstanden und stammen von den (Wahl-)Wiener:innen Anna Gaberscik, Valerie Melichar und Thomas Perle. Aus einer intersektional gedachten, vielfältigen und queerfeministischen Perspektive, blicken wir hinter die gesellschaftlichen Fassaden und in menschliche Abgründe, in Alltagserfahrungen und persönliche Tragödien, erfahren von den Träumen und Hoffnungen der Protagonist:innen.

 

Es spielen Ines Miro, Anna Starzinger & Anillo Sürün

Künstlerische Leitung Constanze Stahr (Dramaturgie & Ausstattung) & Paul Spittler (Inszenierung)

Sounddesign & Ton Philipp Pettauer

Assistenz Linda Schwärzler

Licht Fips Fürnkranz

Fotos Bettina Isabella Zehetner

 
 

STIMMEN

"Sounds really, really good to me!" Dave Dempsey / FM4 Radio

"Während die Performance noch ausgelassen bei einer Party im Lokal Weberknecht startet, lassen die menschlichen Abgründe der Figuren nicht lange auf sich warten. Innere Leere, Streit, Sucht, Suzidgedanken – alles dabei. [...] Ähnlich einer Silent Disco wird den Zusehenden mit umfangreichem Sounddesign eine Parallelwelt eröffnet, in der die Stimmen der Schauspielenden in Synergie mit Geräuschen, Tonaufnahmen und Musik den Plot vorantreiben." Laura Kisser / Der Standard